PIBB hat Antrag auf Fördermittel beim Innovationsausschuss des G-BA eingereicht

11. Juli 2016

Nach vielmonatiger intensiver Vorbereitung hat  die PIBB als Konsortialführer mit den Konsortialpartnern AOK Nordost und BKK VBU den Antrag „Vernetzt behandeln- beraten – begleiten : Integrierte Versorgung psychisch und psychosomatisch Erkrankter in Berlin – Brandenburg“ beim Innovationsausschuss eingereicht.

Kern des Antrages ist der Ausbau einer auf die Lebenswelt des Patienten orientierten multimodalen ambulanten Komplexbehandlung unter Einbezug von Klinikleistungen und eines verbesserten Schnittstellenmanagementes. Zudem soll die Möglichkeit der Peerberatung und die Therapieunterstützung durch kultursensible, muttersprachliche Begleiter von Patienten mit Migrationshintergrund ermöglicht und evaluiert werden.

Bewährte Kooperationen zwischen Kliniken und dem Versorgungsnetzwerk  der PIBB mit niedergel. Psychiatern/ NÄ, Soziotherapeuten, psychiatrischen Pflegediensten sollen intensiviert werden.           Es ist sehr erfreulich, dass sowohl alle angefragten 8 Kliniken aus Berlin und Brandenburg, die Patienten-/Angehörigen-organisation exPEERienced, die ipso gGmbH ( Organisation für interkulturellen Dialog),  die Berufsverbände der Nervenärzte BVDN  und FÄ für Psychosomatik bdpm , der BAPP (Psychiatrische Pflege) wie auch die Berliner Psychotherapeutenkammer und der Verein für Psychiatrie und seelische Gesundheit den Antrag unterstützen. Ein derart breites Antragsbündnis stellt schon für sich genommen einen außergewöhnlichen sektoren- und berufsgruppen-übergreifenden  Schritt dar. Jetzt bleibt zu hoffen, dass der von dem sozialwissenschaftlichen Institut IGES aufbereitete Antrag auch einen Zuschlag erhält und realisiert werden kann. Auf politischer Seite fand der Antrag großes Interesse und klare Unterstützung den Berliner Senator für Gesundheit und Soziales Mario Czaja.

« - »