Was ist Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung wurde vom Gesetzgeber 2004 als eine eigenständige Versorgungsform des Gesundheitswesens in das Sozialgesetzbuch V aufgenommen. Sie soll die traditionell separat organisierten Versorgungsbereiche der Kliniken, Rehabilitationseinrichtungen, niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten, Pflegedienste, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, medizinische und psychosoziale Komplementär-Einrichtungen und anderer Leistungserbringer in einem Netzwerk zusammenführen.

In diesem Netzwerk integrierter Versorgung steht der Patient im Mittelpunkt und die Interessen der einzelnen Leistungsbereiche (Sektoren) müssen sich den individuellen Behandlungsnotwendigkeiten des Patienten und den idealer Weise gemeinsam definierten Behandlungspfaden zuordnen.