Das Konzept

Zur Unterstützung in psychischen Krisensituationen, zur Vermeidung von Rückfällen und einer Chronifizierung bei vorbestehenden seelischen Erkrankungen veranlasst der Nervenarzt/Psychiater in einer Praxis oder einem MVZ eine ambulante  Komplex-Behandlung.

Diese ist gekennzeichnet durch eine zusätzlich zur ärztlich-psychiatrischen Behandlung erfolgende kontinuierliche und dem jeweiligen Bedarf angepasste bezugstherapeutische Begleitung seitens eines Soziotherapeuten oder einer psychiatrischen Fach-Pflegekraft. Weitere Therapiemaßnahmen wie Psychotherapie oder Ergotherapie unterstützen die ambulante Komplexbehandlung.

Im vernetzten Behandlungsverbund, an dem auch Psychotherapeuten, Hausärzte und Klinikärzte wie auch weitere Akteure aus Krisendiensten und dem öffentlichen Gesundheitswesen teilnehmen, werden Behandlungpfade entwickelt und eine gemeinsame therapeutische Haltung formuliert, die sich an den Notwendigkeiten, Bedürfnissen und Ressourcen des psychisch erkrankten orientiert.

Entsprechend einem bio-psycho-sozialen Krankheitsverständnis erfolgt individuell eine multimodale, auf körperliche, seelische-emotionale und soziale Belange abzielende ganzheitliche Therapie.