Beteiligte Krankenkassen

Für Versicherte folgender Krankenkassen gibt es derzeit diese IV-Verträge :

DAK und BKK VBU
Wenn Sie an einer Psychose erkrankt sind, eine manische, depressive oder psychosomatische Erkrankung haben, an einer Angst- oder Zwangsstörung leiden oder eine Sucht- und Demenzerkrankung haben, können Sie von der integrierten Versorgung der PIBB profitieren.

Die PIBB hat für diese Krankheitsbilder zusammen mit der DAK-Gesundheit und der BKK VBU ein Programm zur integrierten Versorgung entwickelt.

Wenn Sie wegen Ihrer Krankheit bereits in stationärer Behandlung waren, wissen Sie, dass in der Klinik im Idealfall alle BehandlerInnen an einem Strang ziehen. Facharzt, Soziotherapeuten und Pflegepersonal stimmen sich eng ab. Die PIBB und die kooperierenden Ärzte, Pflegeteams und Therapeuten, möchten Ihnen ein solches Netzwerk auch im ambulanten Bereich bieten, damit Sie im Fall einer psychischen Krise auch in Ihrem gewohnten Umfeld bestens betreut werden können. Ziel ist es, dass durch kontinuierliche Betreuung und feste Ansprechpartner Klinikeinweisungen vermieden werden können.

Bei schweren Krisen können Sie auf Hilfe durch psychiatrische Pflegekräfte zählen.

 

AOK
An der integrierten Versorgung mit der AOK können AOK-Versicherte mit allen psychiatrischen Diagnosen teilnehmen.

Mit der Kooperation zwischen der AOK und der PIBB wird die ambulante Versorgung für psychisch erkrankte Menschen spürbar verbessert. Die Facharztpraxis arbeitet eng mit Pflegediensten und Soziotherapeuten zusammen. Ihr behandelnder Psychiater berät Sie auch in Fragen zu körperlichen Beschwerden und lotst Sie bei Bedarf zu entsprechenden Fachärzten.

DAK
Integrierte Versorgung bei psychisch bedingter Arbeitsunfähigkeit

Schätzungsweise sieben Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Stress und Belastungsstörungen, im Volksmund werden diese Erkrankungen auch „Burn-out“ genannt.

Jeder kann daran erkranken, unabhängig von Alter und Geschlecht, auch wenn das Leben bislang scheinbar unbelastet verlief. Es ist eine Krankheit mit vielen Gesichtern und unterschiedlichen Ursachen.

Die DAK-Gesundheit und die PIBB haben gemeinsam ein Spezialistennetzwerk aufgebaut, um die Erkrankung schnell zu erkennen und um Ihnen helfen zu können, bevor die Erkrankung sich verfestigt hat.

Bei psychisch bedingter Arbeitsunfähigkeit, die noch nicht von einem Facharzt behandelt wird, spricht Sie Ihr DAK-Gesundheitsberater direkt an, und bietet Ihnen nach Möglichkeit einen Termin bei einer kooperierenden Facharztpraxis.

Das Therapiekonzept umfasst Psychotherapie in Einzel- und Gruppensitzungen, sowie Reha-Sport. Zur Lösung von Arbeitsplatz-Problemen steht Ihnen ein/e SoziotherapeutIn zur Seite. Wenn nötig und von Ihnen gewünscht, kann in der Soziotherapie auch ein Konfliktmanagement am Arbeitsplatz durchgeführt werden, welches den Arbeitgeber miteinbezieht.

Ziel der Therapie ist es, Ihre persönlichen Ressourcen zu stärken und Ihnen einen gesunden Umgang mit Stress und Belastungen aufzuzeigen.