Home

Beratungsangebote für Muslime und Christen

09. November 2015

Der gemeinnützige Verein für Psychiatrie und seelische Gesundheit nimmt in einem neuen Beratungsangebot speziell die muslimische Bevölkerung in den Blick. Für das Projekt, welches auch Christen im gemeindlichen Kontext erreichen soll, hat der Verein eine drei-Jahresförderung der Lotto-Stiftung erhalten. Nähere Informationen erhalten Sie in der Pressemitteilung des Vereins für Psychiatrie und seelische Gesundheit, sowie in diesem Artikel der Gesundheitsstadt Berlin.

Brandenburgische BKK neuer Vertragspartner

09. November 2015

Ab dem 1. Januar 2016 können auch Patienten der Brandenburgischen BKK an der Integrierten Versorgung der Psychiatrie Initiative Berlin Brandenburg teilnehmen.

Die Brandenburgische BKK hat viele Versicherte in der Region Eisenhüttenstadt und Beeskow. Wir freuen uns, dass “Ettmeier – Pflegen und Betreuen” und Dr. Dieter Thomas die Integrierte Versorgung in dieser Region übernehmen.

Presseecho auf Netzzertifizierung

08. Juli 2014

Das Versorgungsnetz der PIBB wurde von der KV Berlin als bundesweit erstes psychiatrisches Versorgungsnetz zertifiziert.

Lesen Sie dazu die Artikel in der Ärztezeitung und bei der Gesundheitsstadt Berlin.

PIBB-Ärztenetz von der KV zertifiziert

30. Juni 2014

Das PIBB-Ärztenetz ist das bundesweit erste zertifizierte  Psychiatrische Versorgungsnetz

– KV Berlin erteilte mit Beschluss der Vertreterversammlung vom 26.6.14 die Zertifizierung nach den Kriterien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

 

Nach Prüfung und Befürwortung durch den Vorstand und die Verwaltung der KV Berlin beschloss  die Vertretersammlung  auf ihrer gestrigen Sitzung ohne Gegenstimme die Zertifizierung des Ärztenetz der PIBB im Verein für Verein für Psychiatrie und seelische Gesundheit. Dem Ärztenetz, das auf Initiative niedergelassener Nervenärzte und Psychiater und Psychotherapeuten vor über 10 Jahren begründet wurde, gehören über 60 Niedergelassene bzw. in MVZ Tätige Ärzte und Psychotherapeuten an; sie arbeiten sektoren- und berufsgruppenübergreifend mit Klinik-Kollegen, mit Sozio- und Ergotherapeuten, psychiatrischen Fachpflegern und allen in der Psychiatrie Aktiven zusammen.

In Verträgen zur Integrierten Versorgung mit der AOK Nordost, der DAK Gesundheit und der BKK VBU werden mittlerweile über 2000 psychisch erkrankte Patienten betreut.

Der trialogische Austausch mit Betroffenen- und Angehörigen gehört zum Selbstverständnis ihrer auf die Verbesserung der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung insbesondere schwer Erkrankter ausgerichteten Aktivitäten.

Mit der Zertifizierung des Berliner Ärztenetzes nach den anspruchsvollen Kriterien der KBV  erfährt die langjährige Aufbauarbeit des VPsG eine hochkarätige Anerkennung und eröffnet wichtige Perspektiven des weiteren Ausbaus ambulant zentrierter Versorgungsstrukturen für psychisch Kranke.

Somit sollte die Zertifizierung ausdrücklich der übergeordneten Zielsetzung einer Inklusion psychisch Kranker in Berlin zugute kommen.

 

Berlin 27.6.2014

 

Dr. Norbert Mönter

Vorsitzender – Verein für Psychiatrie und seelische Gesundheit

 

Psychiatrisches Versorgungsnetz der PIBB etabliert sich

06. März 2014

Das Berliner KV-Blatt, die Fachzeitschrift der Berliner Kassenärztlichen Vereinigung, widmet sich im Zusammenhang mit dem PIBB-Antrag auf Netzzertifizierung, dem Ausbau des psychiatrischen Versorgungsnetzes. (Ausgabe 03/2014)

Den gesamten Artikel können Sie hier als Volltext (PDF) abrufen.

Netzwerk für die kranke Seele

05. März 2014

Unter diesem Titel berichtet das „AOK Forum“, Fachmagazin der AOK in seiner aktuellen Ausgabe (3-2013) über die Integrierte Versorgung, die PIBB und AOK gemeinsam anbieten:

“Chronisch psychisch kranke Menschen können beim AOK-Netz Seelische Gesundheit auf eine koordinierte Betreuung durch Psychiater, spezialisierte Pflegedienste und therapeutische Einrichtungen vertrauen. Das gibt Betroffenen auch in Notfällen Halt und Sicherheit.”

Den gesamten Artikel können Sie hier als Volltext (PDF) abrufen.

Leserbrief im Deutschen Ärzteblatt zur PIBB-IV

02. Dezember 2013

Dr. med. Anne Berghöfer kommentiert in einem Leserbrief den Artikel “Die Klinik als teurer Ersatz” aus dem Deutschen Ärzteblatt 11/2013. Sie stellt darin ausdrücklich das Versorgungskonzept der PIBB für psychsich Kranke in Berlin heraus.

Den Leserbrief können Sie hier abrufen.

 

Die Klinik als teurer Ersatz

25. November 2013

Chronisch psychisch Kranke brauchen eine komplexe, multiprofessionelle und gemeindenahe Versorgung über die Sektorengrenzen hinweg. Es gibt vorbildliche Versorgungskonzepte, doch sie erreichen nicht alle.

- Artikel von Petra Bühring, im Deutschen Ärzteblatt – Heft 11, November 2013

Artikel als PDF herunterladen.

10 Jahre VPsG – Jubiläumstagung 22.-23.11.2013

28. Juli 2013

Vernetzung und individuelle Freiheit – Wie viel Netz braucht ein Mensch? Unter diesem Motto steht die Jubiläumstagung des Vereins für Psychiatrie und seelische Gesundheit anlässlich des Zehnjährigen Bestehens des Vereins.

Am 22. und 23. November erwartet die Zuhörer/innen im Seminaris Conference Center Dahlem ein abwechslungsreiches Programm aus Vorträgen (z.B. “Irre – wir behandeln die Falschen. Das Problem sind die Normalen” von Manfred Lütz), Podiumsdiskussionen (z.B. “Individuelle Entscheidungsfreiheit und die Doppelfunktion von Netzen”  und acht Workshops (u.a. aus dem religionswissenschaftlichen Kolloquium des VPsG zum Thema: “Religiöse Bindung, psychiatrische Erkrankung und individuelle Freiheit”) .

 

Bitte beachten Sie: es hat Programmänderungen gegeben: Das aktualisierte Programm steht Ihnen hier zum Herunterladen zur Verfügung.

Zum Anmelden laden Sie bitte den Anmeldebogen herunter und senden ihn an die angegebene Faxnummer/ E-mailadresse.

Gedenken der Opfer von “Euthanasie” und Zwangssterilisation

26. Juli 2013

Zum vierten Male veranstalten die 12 Verbände des Kontaktgespräches Psychiatrie ein Symposium unter der Überschrift „Gegen das Vergessen – Aus der Geschichte lernen“.

Erinnert wird an die über 400.ooo Menschen die von 1934 bis 1945 in Deutschland zwangssterilisiert wurden, und die 200.000 Menschen, die in Psychiatrien und Kliniken ermordet worden sind.

Das Begleitprogramm  zur Gedenkveranstaltung (6.-7. September 2013) für die Opfer von „Euthanasie“ und Zwangssterilisation steht hier zum Herunterladen zur Verfügung.

Empfehlenswert ist auch die Ausstellung an der Tiergartenstraße 4, dem Ort von dem aus die Morde geplant und organisiert worden sind. Informationen zur Ausstellung finden Sie unter www.t4-ausstellung.de